Mein Engagement
für die

Seit über 15 Jahren engagiere ich mich für die Stiftung THEODORA, nutze meinen eigenen Vornamen, um damit als ehrenamtliche Botschafterin für die Stiftung und ihre Aufgaben tätig zu sein.

Anlass gab mir, in meiner Tätigkeit als Therapeutin zu sehen, dass viele ungelöste Probleme aus der Kindheit und deren Geschehnissen resultieren. Vieles davon betrifft Krankheiten und Spitalaufenthalte.

Warum ich die Stiftung Theodora unterstütze

Ein Lachen kann viel bewirken

und lässt Traurigkeit und getrennt sein von den Eltern und Geschwistern, für einen Augenblick vergessen.

Die unbeschwerten und fröhlichen Momente prägen sich auch in unser Erinnerungsfeld ein und verfügen über die Eigenschaft, Ängste und Sorgen zu verflüchtigen, sowie Negatives und Schwieriges dem Vergessen zuzuführen.